• REGEN.WALD

    20. Juni 2015 bis 15. Juli 2015

REGEN☂WALD – Schönheit des Schattens

Bei diesem Projekt handelt es sich um eine Rauminstallation, die den südlichen Teil des Dornerplatzes temporär in lichten Schatten hüllt. Die Rauminstallation modifiziert die Wahrnehmung des Ortes. Mit wenigen Elementen, Seilen und Regenschirmen, wird ein neuer Raum kreiert: eine Überdachung des Platzes, die eine neue Intimität schafft und gleichzeitig den urbanen Ort markiert.

Zur Beschattung des Platzes werden zum rund 240 Regenschirme verwendet, die aufgespannt an einem Drahtseilnetz montiert werden und so ein lichtdurchlässiges Dach entstehen lassen.

REGENWALD ist jedoch mehr als ein Schattendach: Die Rauminstallation erinnert an Möglichkeiten, sich vor der warmen Sommersonne zu schützen. Zugleich spielt sie mit der Schönheit des Schattens. Die Schirme können sich drehen und bewegen: Eine sinnliche Wahrnehmung von Licht und Schatten, Regen und Wind wird möglich. Die Installation ist Blickfang. Der Platz wird ins Zentrum des Bezirks gerückt. Der Dornerplatz und die Gegend um den Platz werden aufgewertet.

Unter dem Schirmdach, das an das Blätterdach des Regenwalds erinnert, lässt sich gut darüber diskutieren, was eine lebenswerte Stadt ausmacht. Was brauchen wir, um uns in der Stadt wohl zu fühlen? Was bedeutet für uns ein Leben in einer nachhaltigen Stadt? Während sich manche FestbesucherInnen auf solche und ähnliche Fragen einlassen werden, können sich andere am Schattenspiel erfreuen, die Installation genießen, feiern und Spaß haben.

Das Projekt haben sich die beiden Dornerplatz-BewohnerInnen Alain Tisserand und Karin Prauhart ausgedacht. Sie bringen sich hiermit aktiv in die Veränderung ihrer unmittelbaren Wohnumgebung ein.
Die Installation wurde ab 18. Juni aufgebaut und am 20. Juni – beim Fest der Schönheit gefeiert. Sie soll dem Dornerplatz noch einige Tage und Wochen länger ein neues Gesicht verleihen.

 

Kontakt:

Alain Tisserand
alain.t@gmx.at

Karin Prauhart
karin.prauhart@gmx.at

 

Hier gehts zu weiteren WIEN LEBT 2015 Projekten.